Start

Unsere Angebote

Wer ist online

Wir haben 19 Gäste online

Neuigkeiten

Weiterlesen...
img-20171109-wa0025 - kopie.jpg
Banner
Herzlich Willkommen bei Karin & Christian Schulze
Aus der Präventologischen Praxis


Frage: Wie kann es noch heute zu Mangelerscheinungen kommen, obwohl ein Überangebot an Lebensmitteln vorhanden ist!?

          3 Faktoren sind zu nennen:

       1.       Essengewohnheiten: zu wenig Obst , Gemüse und echte Vollkornprodukte. Vorgabe lautet: 6-11 Port. Getreide,   2-4 Port. Obst,    2-5  Port. Gemüse, d.h. nicht alles auf einmal, sondern auf den Tag verteilt zu sich nehmen in ausgewogener Mischung.

2.       Zu wenig Zeit zum Essen:   Regel lautet: 5x kleine Mahlzeiten pro Tag. Wie sieht es aber in Wirklichkeit bei vielen von uns aus. In der Regel essen wir 3 große Mahlzeiten am Tag. Viele auch nur 2 große und andere noch weniger.

3.       Einseitige Ernährung. Grund dafür ist der Wohlstand und das große Angebot an Luxusgütern. Wie sieht denn oft heute ein Speiseplan pro tag aus. Morgens ein Brötchen mit Wurst, Mittag Hackfleisch, abends noch mal Stullen mit überwiegend Wurst und ähnlichem Belag. Wie kommt das?     2004 Prof. Dr. Harald Friesewinkel

Vitamine im Rampenlicht

1.    Vitamine sind essenzielle, also lebenswichtige Nahrungsergänzungsstoffe, die nach dem neuesten Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse nicht nur die Gesundheit schützen und Krankheiten vorbeugen, sondern auch den Heilungsprozess unterstützen, indem sie die Restgesundheit während der Krankheit stärken.

2.    Sie werden sich schon bald von  der heilenden und vorbeugenden Wirkung der Vitamine überzeugen können, wenn 

          sie  in angemessenen Tagesdosen nehmen,

          sie regelmäßig zuführen,

          die krankheits- und risikobezogenen Zielvitamine oder Zielspurenelemente berücksichtigen,

          nicht in 24 Stunden eine Veränderung erwarten.

3.    Wer völlig gesund ist – oder  besser: sich völlig gesund fühlt und  sich optimal und gesundheitsbewusst ernährt und verhält -, der ist in aller Regel ausreichend mit Vitaminen und anderen essenziellen Nahrungsergänzungsmitteln versorgt.

Es wäre unsinnig, solchen Menschen zusätzlich Vitamine zu empfehlen





 

Nun gibt es aber eine ganze Reihe von Umständen, in denen die „normale“ Ernährung nicht mehr ausreicht, um den notwendigen Vitaminbedarf zu decken:

         Menschen mit chronischen Erkrankungen (Herz- und Kreislauferkrankungen, Diabetes, Fettstoffwechselstörungen, chronische Rheumatoiden, rheumatische Arthritis, hoher Blutdruck, Übergewicht, Darmerkrankungen u.a., aber auch das Alter selbst oder einer ungesunden Lebensweise (Rauchen, Alkoholmissbrauch) haben einen zunehmenden Bedarf an Vitaminen.

                   Mit zunehmendem Alter wird häufig zu wenig auf den Vitamingehalt der Nahrung geachtet, wie überhaupt die Essgewohnheiten einseitiger werden.

                   Auch Stress und Überarbeitung führen zu Erscheinungen eines Vitaminmangels, der durch die „normale“ Ernährung nicht mehr ausgeglichen werden kann.

                   Schon die Wechseljahre der Frau (Menopause) und des Mannes (Andropause) erhöhen zum Beispiel den Vitaminbedarf in beträchtlicher Weise.                                                          Prof.Dr.Harald Friesewinkel

Welche Vorteile bringen mir Vitamine?

         Vitamine sind die Voraussetzung dafür, dass sich Enzyme, Hormone und Co-Enzyme bilden können, die ihrerseits die Zellstrukturen wie auch die Zellinhalte vor krankhaften Einflüssen schützen.

         Die durch Vitamine gestützte Funktionsenergie trägt Sorge dafür, dass 

                   sich die Zellen wieder erneuern können,

                   der genetische Code innerhalb der Zelle vor freien Radikalen geschützt wird,

                   Wunden leichter ausheilen,

                   Ernsthafte Erkrankungen (wie Herzkrankheiten, Krebs, Arthritis u.a.) abgewendet werden.

         Vitamine helfen also, Ihre Gesundheit zu erhalten, indem sie das fein abgestimmte biochemische Räderwerk schützen. 

         Dieser Schutz geht nach neueren Untersuchungen so weit, dass die „schlechten“, also die krank machenden, Gene eliminiert und die „guten“, also die Gesundheitserhaltenden, vor den Angriffen der Zellzerstörenden freien Radikalen geschützt werden.                                                     Prof.Dr.Harald Friesewinkel

Können Vitamine große Gesundheitsprobleme abwenden?

Genau wie Wasser Durst löschen kann, können auch Vitamine mit dazu beitragen, Gesundheitsprobleme zu lösen. Dies gilt besonders im Falle chronischer Krankheiten, also bei solchen, die lange bestehen. Hier sollte man von einer Dauermedikation mit chemisch-synthetischen Arzneimitteln nach Möglichkeit absehen oder zumindest versuchen, die Dosis solcher schädlichen Arzneien zu reduzieren.  Britische Forscher haben nachweisen  können, dass Patienten mit einer koronaren Herzkrankheit und häufigen Angina-Pectoris-Anfallen unter einer Dauerbehandlung mit täglichen Dosen von 800 I.E. natürlichen Vitamins E  nach durchschnittlich 18 Monaten zu 77 Prozent keine Herzattacken mehr haben.                                                                                                        Prof.Dr.Harald Friesewinkel

Sind Vitamine nebenwirkungsfrei oder haben sie auch Nebenwirkungen?

         Vitamine sind bis auf wenige Ausnahmen nebenwirkungsfrei, weil sie praktisch „körpereigen“ sind. Medikamente, also Arzneimittel, sind in aller Regel chemisch-synthetische Produkte, die „körperfremd“ und dadurch sehr nebenwirkungsreich sind.       Nur bei den Vitaminen A und D (fettlösliche Vitamine) sind Höchstdosen zu beachten, weil beide nur sehr langsam ausgeschieden werden und sich dadurch Depots bilden können.                                                                             Prof.Dr.Harald Friesewinkel

Sind die Vitaminwirkungen mit den Wirkungen von Arzneimitteln zu vergleichen?

        Auf gar keinen Fall, denn Vitamine sind keine Arzneimittel! Sie sind Stoffe, die auch in der täglichen Nahrung enthalten sind. Im Gegensatz zu den Arzneimitteln integrieren sich Vitamine in den normalen biochemischen Prozess des Organismus, während Arzneimittel diese Prozesse zerstören; besonders, wenn sie zu lange eingenommen werden.

        Deshalb gilt die Regel:

        Bei akuten Gesundheitsstörungen helfen Arzneimittel,

 bei chronischen Gesundheitsstörungen Vitamine (und sonstige Nahrungsergänzungsmittel wie Spurenelemente, freie, langkettige und ungesättigte Fettsäuren, Mineralsalze, Aminosäuren, Co-Enzyme und vitaminähnliche Produkte usw.)  Je früher Sie auf Vitamine umstellen, umso bedeutungsloser wird die Behandlung mit „körperfremden“ Arzneimitteln.                                         

Ich fühle mich sehr gesund. Warum sollte ich zusätzlich Vitamine nehmen?

  Sollten Sie gar nicht. Doch es gibt Situationen, in denen man sich sehr gesund fühlt, aber es in Wirklichkeit gar nicht mehr ist.

  Es gibt zwei wesentliche Umstände, unter denen zusätzlich Vitamine genommen werden sollten

wenn wegen chronischer und auszehrender Erkrankungen der Vitaminbedarf durch die normale Nahrungszufuhr nicht mehr gedeckt wird, und

    wenn die Nahrung als solche vitaminarm ist (Junk-Food, zu wenig Obst und Gemüse, Kantinenessen, Convenience Produkte, Fertigungsmahlzeiten usw.

Vitamine sind also keine Arzneimittel, sondern Nahrungsergänzungsmittel (in definierter Form).                                               Prof.Dr.Harald Friesewinkel

Bietet die normale Nahrung nicht doch genügend Vitamine?

Die normale Ernährung bietet ausreichend Vitamine bei

 guter Gesundheit

 „normaler“ Nahrungszusammensetzung

 kalorienarmer Ernährung

Ausschluss der bekannten Risikofaktoren

Die Gabe zusätzlicher Vitamine erübrigt sich in diesem Fall.         Prof.Dr.Harald Friesewinkel

Was sind Freie Radikale?

         Ein „freies Radikal“ ist nichts anderes als ein sehr reaktionsfreudiges und damit für den Organismus giftiges „ungepaartes“ Elektron. Diese ungebundenen Elektronen suchen sich bald ein anderes Elektron, um erneut eine paarweise Verbindung einzugehen. Es nimmt sich, was es im Organismus findet – auch wenn es Teile einer gesunden Zelle sind. Durch diese Paarung der ungebundenen Elektronen, der “freien Radikale“, beginnt ein Prozess, durch den die Zelle vernichtet wird und der wie durch eine Kettereaktion zum Flächenbrand entarten kann. Wird dieser Prozess nicht durch Antioxidazien – zu denen auch die Vitamine zu zählen sind – gestoppt, dann kommt es zu einem oxidativen Stress.

         Je älter wir werden, je kränker wir sind, je stärker wir den Umweltgiften (Zigarettenrauch, Abgase, allgemeine Umweltverschmutzung, Ozon u.a.) ausgeliefert sind,, umso schneller und stärker kommt es zum Flächenbrand, der auch eine der Ursachen für die Entstehung von Krebs ist.       Prof.Dr.Harald Friesewinkel

Ist es gleichgültig, welches Antioxidans ich zur Verbesserung meiner Gesundheit nehme?

 •         Werden die Antioxidazien aus Krankheitsgründen eingesetzt, dann zielen

                   die Vitamin-B-Komplexe auf die Stärkung des neurovegetativen Nervensystems,

                   die Betacarotin-Gemische auf die Ausschaltung krank machender Substanzen, sozusagen zur „Entgiftung“, um Zellenentartungen zu verhindern,

                   Vitamin-Spurenelement-Kombinationen auf den Schutz und die  Verbesserung der immunbiologischen Abwehrkräfte,

                   Die natürlichen Vitamin-E-Verbindungen auf die Verhinderung der Gefäßverkalkung und der Gelenkerstarrung, 

                   Die Folsäureverbindungen auf die Verhinderung von Schlaganfällen, Herzinfarkten und peripheren Durchblutungsstörungen,

                   Die Vitamin-B5-haltigen Produkte auf die Verbesserung der Haut und der Hautanhangsorgane (Nägel, Haare),

                   Die Vitamin-E-, Zink- und Borverbindungen auf die Verhinderung des alters- und Krankheitsbedingten Knochenschwunds.                          Prof.Dr.Harald Friesewinkel


Können mich Vitamine jung halten?

         Sicher ist es so, dass unsere  Zellen mit zunehmendem Alter an Energie verlieren und somit auch ihre Regenerationskraft. Das gilt natürlich auch für unsere Hautzellen sowie für das darunter liegende Stützgewebe. Die wichtigsten Nahrungsergänzungsstoffe zur Gesunderhaltung der Haut sind Vitamin A und Betacarotine, die allerdings nicht kombiniert genommen werden sollen. Betacarotine wandeln sich nicht im Körper in Vitamin A um.

         Sie schützen die Haut nicht nur vor der Zerstörung durch freie Radikale, sondern fördern auch die Produktion von Kollagen , einer eiweißreichen Substanz, die für die Festigkeit und Straffheit der Haut verantwortlich ist.

         Französische Forscher haben herausgefunden, dass auch die Cellulitis („Orangenhaut“), die meist bei Frauen an Oberschenkel und Gesäßhaut auftritt, auf einen Mangel an Vitamin A und Betacarotin zurückzuführen ist.

         Es ist eigentlich logisch, dass man umso jünger aussieht, je weniger krank man ist. Da in zahlreichen Studien auch nachgewiesen werden konnte, dass mit Vitaminen die Lebenserwartung bei verbesserter Lebensqualität verlängert werden kann, bleibt man auch länger „jung“.

         Es dürfte in diesem Zusammenhang interessant sein, dass bestimmte Vitamine und Spurenelemente das so genannte Wachstumshormon Somatropin [Human Growth Hormone (HGH)] auch im höheren Lebensalter aktivieren. Somatropin ist verantwortlich für die Zellenenergie – und je stärker diese Energie ist, umso straffer bleibt die Haut, umso funktionstüchtiger sind die Organzellen (Herz, Leber, Niere, Hirn) und umso jünger wird man sich nur fühlen, sondern auch sein.                                                                    Prof.Dr.Harald Friesewinkel

Warum gibt es in Deutschland keine hoch dosierten Vitamine und Vitamingemische zu kaufen?

Laut Gesetz sind alle Vitamine in höheren Dosen, die über  die empfohlenen Höchstdosen (Recommended daily Allowances= RDA) hinausgehen, gemäß

 § 2 des Arzneimittelgesetzes „Arzneimittel“. Da aber Vitamine – in welcher Dosis auch immer – in Wirklichkeit keine Arzneimittel sind, halten sich die meisten Hersteller an den Dosisbereich, den der Gesetzgeber für „Nahrungsergänzungsmittel vorsieht. Für den Gesetzgeber sind Vitamine also einerseits Arzneimittel und andererseits sind sie wieder keine.           Prof.Dr.Harald Friesewinkel

Ist es nicht zu teuer, wenn bei Megadosen an Vitaminen doch ein großer Teil wieder ausgeschieden wird?

Ist es nicht zu teuer, wenn bei Megadosen an Vitaminen doch ein großer Teil wieder ausgeschieden wird?

         Dieses Argument ist oft von dogmatischen Ablehnern der Vitamintherapien zu hören. Dagegen gibt es mehrere Argumente:

                   In aller Regel wird nur ein sehr kleiner Teil der Vitamine wieder ausgeschieden, nämlich der, der vom Körper nicht deponiert werden kann. Das ist auch so, wenn Sie ein gutes Essen zu sich nehmen. Nicht alle Vitalstoffe werden aus dem Darm ins Blut aufgenommen und nicht alle werden hundertprozentig benötigt.

                   Es ist immer besser, all die Komplikationen abzudecken, die den Gesundheitsprozess beeinträchtigen könnten. Bei einem Zuwenig wäre der Nutzen gleich null.

                   Es ist immer besser und gesünder, den kleinen Rest an einem möglichen Zuviel direkt auszuscheiden, als beispielsweise Arzneimittel erst über viele Entgiftungsstationen abbauen zu müssen. Die Nebenwirkungsfreiheit (mit Ausnahme von Vitamin A (Beachte Überdosierung) und D) beruht ja gerade darauf, dass die Entgiftungsmechanismen des Körpers nicht in Anspruch genommen werden. Je stärker ein chemisch-synthetisches Arzneimittel in der Leber und in anderen Organen „entgiftet“ werden muss, umso häufiger treten folgeschwere Nebenwirkungen auf.   Prof.Dr.Harald Friesewinkel

Betacarotine

         Finden sich besonders hoch konzentriert in Karotten, in Wassermelonen und in der Leber von Huhn, Kalb, Rind und Schwein.

         Alphakarotine kommen ebenfalls in Karotten vor, jedoch stärker konzentriert in Paprikaschoten, Kürbis, Brokkoli und andere Gemüsesorten.

         Luteine sind besonders in Brokkoli, Spinat und Grünkohl angereichert und Lycopene - die auch zu den Karotinen gehören - in Tomaten (Prostataschützenden Effekt)

         Betacarotine haben die besondere Aufgabe, freie Radikale zu binden und so den Körper zu entgiften. B. sind besonders auf "singulett oxygen" spezialisiert. Singulett-Sauerstoffe entstehen beim Zerfall von H²O² (Wasserstoffsuperoxid). Sie haben starke elektromagnetische Eigenschaften, aufgrund derer sie sich schnell mit vielen lebenswichtigen Molekülen vereinigen können und sie damit zerstören.

         Andere Studien wiesen nach, dass B. in ausreichender Dosierung (mehr als 83 000 I.E. pro Kapsel) die Lungenkapazität nachweislich verbessert, was natürlich besonders Lungengeschädigten Menschen zugute kommt. Je mehr Sauerstoff man einatmen und an das Hämoglobin der roten Blutkörperchen binden kann, umso gesünder ist die Lunge. Da in aller Regel mit zunehmendem Alter auch die Lungenkapazität abnimmt, ist B. das Vitamin, das das altersbedingte Nachlassen der Atmungsfähigkeit aufhält.    

         Betacarotine als Sonnenschutzfaktor. Die ultravioletten Strahlen der Sonne (UVA und UVB) sind es, die nicht nur die Sonnenbrände verursachen, sondern auch die Hautkrebse (Melanome, Basaliome u.a.) durch zu häufige und starke Sonnenbrände, die durch B. verhindert werden können.                      Prof.Dr.Harald Friesewinkel

Säuren-Basen-Haushalt

Zucker, Mehl und Brot machen unseren Körper sauer. Der pH-Wert unseres Blutes muss immer genau bei 7,4 liegen (plus minus 0,5), sonst würde das Blut in unseren Adern gerinnen. Um diesen empfindlichen Säure-Basen-Haushalt im Blut konstant zu halten, mobilisiert der Körper bei einem Überangebot von Säuren basische Mineralien wie Natrium, Kalium, Calcium, und Magnesium aus dem Knochen.  Im Gegenzug werden Säuren in Muskeln, Gelenken, Knochen und Bindegewebe abgelagert. Bei vielen Menschen sind diese Puffersysteme bereits heillos überlastet. Neben viel Obst und Gemüse und ausreichend Flüssigkeit helfen einmal Täglich das gesunde Säuren-Basen-Gleichgewicht wieder herzustellen.

Zink, Eisen, Molybdän, Chrom,  Kupfer, Vitamin D3, Calcium, Magnesium, Kalium.                                                                                                                 

Zitat:

"Mit der Natur ist es so wie mit einer umsichtigen Hausfrau. Erst wenn sie alle Zutaten auf dem Tisch hat fängt sie an zu kochen.

Auch der Körper bildet erst Energie, wenn er über alle Rohstoffe verfügt. Ohne sie passiert garnichts und es geht zu Lasten unserer Ausdauer, Kreativität und Lebensfreude."  

Dr. med. Michael Spitzbart

Er leitet heute die erste Praxis für Gesunde auf der Basis präventiver und orthomolekularer Medizin. Er ist Träger des Europäischen Literaturpreises und mehrfach ausgezeichneter Redner.

Schwerpunkt seiner Forschung bildet die "Orthomolekulare Medizin": Sie befasst sich mit den biochemischen Prozessen im Körper, die über krank oder gesund entscheiden. https://spitzbart.morefm.de/autor.php

Diätberatung

Zur Aufrechterhaltung unserer Gesundheit benötigt der Mensch rund 50 Nährstoffe.

Als Energielieferanten aus der Nahrung dienen Kohlenhydrate (Stärke und Zucker), Fette und Eiweiß (Protein). Diese drei Nährstoffe werden wegen ihrer mengenmäßigen Bedeutung Haupt- oder Makronährstoffe genannt. Hinzu kommt eine Fülle sogenannter Mikronährstoffe, zu denen vor allem die Vitamine und Mineralstoffe (Mengen- und Spurenelemente) zählen. Die Mikronährstoffe greifen steuernd in die Vorgänge des Energie- und Baustoffwechsels ein und sind für die Nerven- und Muskelfunktionen von Bedeutung. Sie sind als biologische Katalysatoren für zahlreiche Stoffwechselprozesse lebensnotwendig. Ballaststoffe und das mengenmäßig dominierende Wasser komplettieren die Palette der vom Körper benötigten Nährstoffe.

Orthomolekulare Medizin

  • "Orthomolekulare Medizin ist die Erhaltung guter Gesundheit und die Behandlung von Krankheiten durch Veränderung der Konzentration von Substanzen im menschlichen Körper, die normalerweise im Körper vorhanden und für die Gesundheit erforderlich sind."

Prof. Dr. Linus Pauling (1901-1994): zweifacher Nobelpreisträger und Vater der Orthomolekularen Medizin, definierte es 1986 (ortho=gut,richtig)

  • Medikamente können helfen, Mängel auszugleichen (Pathogenese), aber nicht die Gesundheit erhalten (Salutogenese).
  • Nahrungsergänzung (NUTRILITE) für den gezielten Einsatz von Vitaminen und anderen Nährstoffen in der Vorbeugung und Behandlung ernährungs- und umweltbedingter Krankheiten.
  • Vitamin- und Nährstoffpräparate sind auf keinen Fall ein Ersatz für gesunde Ernährung. Sie bieten auch keine Versicherung gegen die Folgen von Rauchen, Alkoholmissbrauch, Übergewicht und / oder Bewegungsmangel. D.h. keine Alternative, sondern eine wichtige Ergänzung und Bereicherung der Schulmedizin (z.B. Medikamente). Nutrilite basiert wie die Schulmedizin auf nachprüpfbaren und streng wissenschaftlichen Grundlagen. Eine ganzheitliche Therapieform.
  • Es gilt nicht das Gießkannenprinzip. Nährstoffe werden gezielt auf den individuellen Bedürfnisse und auf das jeweilige Krankheitsbild zugeschnitten, ergänzt.
  • Nahrungsergänzungen ersetzen nicht die Vollwerternährung, sondern ergänzen nur die Stoffe, die unserem Körper nicht ausreichend zur Verfügung stehen.
  • Nutrilite gibt es schon seit 74 Jahren. Gegründet von Dr. Rehnborg, USA. Im Jahr werden in Buena Park, Kalifornien, und Guangzhou, China bis zu 10 Milliarden NUTRILITE Tabletten, Kapseln und Softgel-Kapseln produziert.

Bewegung

"Für ein bewegtes Leben" von Michael von Kunhardt,  zählt bei Speakers Excellence zu denTop 100 Speakern in Deutschland, Österreich und Schweiz.

1. Minutentraining      2. Motivation


Was heißt Salutogenese?


Präventologen können mitwirken an der Ermöglichung eines höheren Maßes

 an Selbstbestimmung und Selbstverantwortung für die Gesundheit, nach dem Modell von Antonovsky

Moderne Gesundheitsförderung

Das Salutogenese-Modell von Antonovsky

Arzt praktiziert nach der Pathogenese

(Ursache von Krankheit)

Präventologe (ich) praktiziert nach der Salutogenese

(Ursachen von Gesundheit)

bisheriges Paradigma/ Defizit orientiert

neues Paradigma/  Ressourcen orientiert


Aaron Antonovsky (* 1923 in Brooklyn, New York City, NY, USA; † 7. Juli 1994 in Be’er Scheva, Israel) war ein US-amerikanischer Professor der Soziologie und wird als der Vater der Salutogenese betrachtet.

Antonovsky sagt: Es ist eine Illusion, alle Ursachen von Krankheiten zu erkennen  u. damit verhindern zu wollen.

Leben bedeutet im Ungleichgewicht sein, denn auch Krankheit und Tod gehören zum Leben.

Beim Modell der Pathogenese werden die Gesunden ausgeblendet.

Genau diese interessieren aber im Modell  der Salutogenese:

         Wie schaffen Sie es, gesund zu bleiben?

         Welche Ressourcen haben sie?

         Wie gehen sie (anders) mit Belastungen um, so dass sie gesund bleiben?

Salutogenese als Theorie der Gesundheit

         Es gibt nicht nur zwei Zustände (gesund/krank), sondern ein Kontinuum von Gesundheit und Krankheit, d.h. kranke Menschen sind immer auch mehr oder weniger gesund.

Bei der Frage, wie eine Person die Spannung bewältigt, ist entscheidend, auf welche generalisierten Widerstandsressourcen (intaktes Immunsystem, Geld, wissen, Intelligenz, Flexibilität, Voraussicht, soziale Netzwerke, Glaube) sie zurückgreifen kann.

 
PDF E-Mail

Edle Porzellane in Geschenkverpackung von

Katalog 2018: Ashdene,  Sagrado, Carmani u.a.m. hier:

alt

alt  alt   alt




alt         alt  alt


   
    alt  alt  alt

alt  alt  alt

alt       alt alt
     
alt altalt
altaltalt
altalt
altalt
altalt
altalt
altalt
alt

                        alt