Start Kräuterwelten
Hier erfahren Sie alles über Kräuter PDF E-Mail

www.weisefrauenamjakobsberg.de



Kräuterhoroskop:

alt

Achillea Millefolium L.

 

Die Schafgarbe

(24.9.-23.10. / Waage

 „Heil der Welt“ nannte man die Schafgarbe früher wegen ihrer vielfältigen Heilwirkung. Auch Schafgarbe-Menschen können überaus heilsam sein, besonders in zwischenmenschlichen Beziehungen. Sie sind nämlich mit ihrem Taktgefühl und Harmonie streben die geborenen Diplomaten, die immer auf Ausgleich und Harmonie bedacht sind. Ein anderer Beiname der Schafgarbe ist „Augenbraue der Venus“. Venus, die Göttin der Schönheit und der Liebe, hat ihren Schützlingen denn auch besondere Reize mitgegeben. Es gibt wohl kaum einen Schafgarbe-Menschen, der nicht hübsch anzusehen wäre und unter den Frauen gibt es sogar eine ganze Anzahl wahrer Schönheiten.

Heilwirkung:

Bitterstoffe, ätherisches Öl, Gerbstoffe und verschiedene Mineralien (besonders Kalium, Blutdruck regulierend) Verwendung als Magenmittel, zur Appetitlosigkeit, bei Darm- und Gallebeschwerden. Der hohe Gehalt an Kalium regt – gemeinsam mit den anderen Wirkstoffen – die Tätigkeit der Nieren an, was die Schafgarbe für Frühjahrs- und Herbstkuren, meistens in Teemischungen, sehr geeignet macht. Sie hat außerdem die Eigenschaft, äußere und innere Blutungen (Lunge, Darm, Nase, Uterus, Niere) zu stillen. Quelle: Pahlow

Schafgarbe-Erbsen-Süppchen: Kraft und Finesse in einem.

Zwei Knoblauchzehen und eine halbe Zwiebel fein hacken, in etwas Butter goldgelb dünsten. Eine Handvoll frische Schafgarbenblätter dazu geben und kurz mitdünsten. 100 g feine grüne Erbsen dazugeben und mit 1/8 l Gemüsebrühe aufgießen. Aufkochen lassen, dann mit dem Mixstab pürieren. Nun eine Handvoll Schafgarbenblätter mit der Gemüsebrühe aufkochen, 15 Minuten ziehen lassen, abseihen. Unter das Püree mischen. Ein Ei, ein Eigelb und etwas Sahne darunter rühren. Sofort servieren.

Presse: "Leckeres vom Wegesrand" - MAZ vom 08.05.2012


"Zum Abschied gab´s Quendelkekse" - GZ vom vom 08.05.2012







Presse: "Leckeres vom Wegesrand" - MAZ vom 08.05.2012

"Zum Abschied gab´s Quendelkekse" - GZ vom vom 08.05.2012